Verbundplatten



Kletterwand Die Verbundplattenbauweise stellt die traditionelle Art des Baus von Kletterwänden dar, angewendet in Deutschland seit 1988. Vielfach verleimte Sperrholzplatten werden dabei im Verbund auf eine Holz- oder Stahlunterkonstruktion aufgeschraubt.
Kletterwand Unterkonstruktion VERTIKAL Kletterwände werden aus sicherheitstechnischen Aspekten grundsätzlich auf verschweißten Stahlkonstruktionen montiert. Nur biegesteife Stahlfachwerke können ein dauerhaft gleichbleibendes Tragwerk bieten. Wer bei diesem ohnehin preiswerten System aus Kostengründen eine Holzunterkonstruktion vorzieht, spart am falschen Platz, nämlich an der Sicherheit.
Kletterwand Die hohe Dichte von Gewinde-Inserts (28 St. pro qm) erlaubt eine größtmögliche Vielfalt bei der Routengestaltung. Das VERTIKAL-Dreieckraster bietet dabei noch mehr Möglichkeiten als üblicherweise verwendete Lochraster, weil z.B. Sintersäulen auch diagonal aufgeschraubt werden können.
Kletterwand mit Struktur Eine optionale Ausstattung der Kletterwandoberfläche mit Feinstrukturen (Struktur B) und/ oder Innengriffen (Struktur D), sowie auf Bedarf eine aufwendige Gestaltung bis 30cm Relieftiefe (Struktur C) runden die Palette ab. Die hier gezeigten Tropfsteinformationen sind gleichzeitig Treppenhausverkleidung und funktionale Kletterwand.